Anwendungsgebiete

BioKat – optimale biologische Wasseraufbereitung
für Landwirtschaft und Industrie

Um Wasserknappheit zu begrenzen, müssen verfügbare Ressourcen effektiv und umsichtig genutzt werden. Die Wiederverwendung von Brauch- und Prozesswasser ist daher eine elementare Maßnahme.

Der BioKat ist die neueste patentierte Filtertechnik zur biologischen Wasseraufbereitung. Sie zeigt höchste Effektivität bei der Dekontaminierung von verunreinigtem Wasser.

Der BioKat kann aufgrund der enormen Kompaktheit für ein breites Spektrum von Anwendungen eingesetzt werden.

Gülle, Gärreste, Agrar- und Biogasindustrie gefährden das Grundwasser sowie Flüsse und Meere. Der BioKat wurde bereits in vielen Bereichen erfolgreich getestet, die Ergebnisse lagen um ein vielfaches höher als bei einem Membranfilter.

Was ist biologische Wasseraufbereitung?

Die biologische Wasseraufbereitung ist der Selbstreinigungskraft fließender und stehender Gewässer nachempfunden. Die dabei eingesetzten Mikroorganismen zersetzen dabei die in verunreinigten Abwässern enthaltenen organischen Verbindungen oder wandeln diese in Biomasse um.

Vorteile beim Einsatz des bio filter:

Der BioKat besteht aus Keramik, einem biologischen, neutralen Material, das keine schädlichen Substanzen absondert.
Die Anschaffungskosten für eine bio Filter Anlage sind deutlich geringer, als für eine Aufbereitungsanlage mit sogenannter „Membrantechnologie“.
Der BioKat ist wartungsfrei, da die Poren des Filters nicht verstopfen. Unbegrenzte Lebenserwartung der eingesetzten Mikroorganismuskultur, da der Filter einen optimalen Zufluss mit Nährstoffen bietet und permanent von Wasser durchströmt wird.

Biogasanlagen

In Biogasanlagen fallen neben dem gewünschten Gas zur Strom- und Wärmeerzeugung auch große Mengen an Gärresten als Reststoffe an. Diese werden als Dünger auf Wiesen und Äcker aufgebracht. Doch bei zu großen Mengen kommt es zur Nitratbelastung des Grundwassers. Ein Einsatz des BioKat in eine Biogasanlage ermöglicht die optimale Aufbereitung der belasteten Gärreste.

Konventionelle Aquakultur

Konventionelle Aquakultur bringt ökologische Probleme mit sich, die denen der Massentierhaltung an Land sehr ähnlich sind. Der Boom der letzten Jahre hat enorme ökologische Folgen. Chemikalien, Nahrungsreste, Fischkot und Antibiotika gelangen aus den offenen Netzkäfigen in die Flüsse und Meere.

Alternative: Nachhaltige Fischzucht

Verschiedene Technologien und Verfahren für Kreislaufanlagen oder Teichwirtschaft zeigen, wie konventionelle Aquakultursysteme auf nachhaltige Art und Weise modernisiert werden können. Sie werden bereits seit Jahren erfolgreich eingesetzt.
Ein gutes Beispiel hierfür ist die effiziente Nutzung von Nährstoffen: Neben der Erzeugung von Fisch wird die verfügbare organische Substanz für die Produktion von anderen marktfähigen Produkten verwendet, wie beispielsweise Pflanzen zur Bioenergieerzeugung. Eine solche optimierte Nährstoffkette verringert die Menge des nährstoffreichen Ablaufwassers einer Fischzucht und reduziert auf diese Weise die Kosten für die Wasseraufbereitung.
Quelle: „SustainAqua – Integrierte Lösungswege für eine nachhaltige und gesunde Süßwasseraquakultur“ (2009).
Eine nachhaltige Fischzucht mit dem Einsatz einer BioKat Anlage ermöglicht die Reduzierung der Nährstoffkonzentration im Prozesswasser. Die Recycling-Anlage gewährleistet höchstmögliche Effektivität auf kleinstem Raum.

Großviehzucht

Hauptnutzer von Wasser ist im mit knapp 70 % die ressourcenintensive Landwirtschaft. 50 % der Wasserverschmutzung in Europa werden durch die Massentierhaltung hervorgerufen. Bei der Produktion von 1 kg Schweinefleisch entstehen etwa 15 kg Gülle – in Deutschland 66 Millionen Tonnen jährlich. Dieses Wasser-Fäkalien-Gemisch dürfte daher regulär nicht als Dünger auf Feldern genutzt werden.
Durch den Einsatz des BioKat wird Schmutzwasser effektiv und nachhaltig gereinigt, sodass es bedenkenlos als Dünger verwendet werden kann.

Aquaristik

Als Hauptbestandteil der organischen Verschmutzung des Aquarienwassers findet man Eiweißabbauprodukte der verschiedensten Art. Durch Mineralisation werden diese organischen Stoffe in anorganische Verbindungen, wie Nitrat und Phosphat, abgebaut, welche in zu hohen Mengen schädlich für Fische und Pflanzen sind.
Durch die Wiederaufbereitung mit dem BioKat bleibt die Qualität des Aquarienwassers so erhalten, dass es einen optimalen Lebensraum für Fische und Pflanzen bietet.

Regenwassernutzung und Instandhaltung

In vielen Teilen der Welt ist das Wasser nicht nur knapp – die wenigen vorhandenen Brunnen und Wasserstellen sind zudem häufig stark verunreinigt. Beispielsweise lassen sich 80 % aller Krankheiten bei Kindern in Äthiopien auf verunreinigtes Wasser und mangelnde Hygiene zurückführen.
Das in Zisternen zur Wasserversorgung aufgefangene Regenwasser kann mithilfe der energieunabhängigen BioKat Recycling-Anlage über Wochen und Monate brauchbar und sauber gehalten werden.